Amtliche Unterlagen übersetzt und beglaubigt

Haben Sie langfristig im Ausland gelebt und kehren nun in Ihr Heimatland zurück? Dann ist es wahrscheinlich, dass Sie früher oder später eine beglaubigte Übersetzung amtlicher Unterlagen brauchen werden. Heirats-, Geburts- oder Scheidungsurkunden müssen häufig in Ihre eigene Sprache übersetzt werden.

Haben Sie in einem englisch-, spanisch-, französisch- oder italienischsprachigen Land gearbeitet oder studiert? Dann haben Sie wahrscheinlich Referenzen oder Zeugnisse in diesen Sprachen. Das bedeutet, dass sie Ihrem potenziellen Arbeitgeber leider unverständlich sind. Eine Übersetzung ist in diesem Fall unumgänglich.

Vielleicht planen Sie auch auszuwandern? Dann müssen Ihre amtlichen Unterlagen im Regelfall in eine Fremdsprache übersetzt werden.

Die meisten unserer unabhängigen Übersetzer verfügen über umfangreiche Erfahrung im Übersetzen folgender amtlicher Unterlagen:

  • Geburtsurkunden
  • Heiratsurkunden
  • Scheidungsurteile
  • (polizeiliche) Führungszeugnisse
  • Prüfungszeugnisse
  • Arbeitsreferenzen
  • öffentliche Urkunden
  • Wehrdienstzeugnisse
  • Gerichtsdokumente
  • und andere juristische Dokumente

Wenn Ihre Übersetzung in deutschsprachigen Ländern verwendet wird, muss sie von einem qualifizierten Übersetzer vorgenommen werden. Dieser Übersetzter muss gerichtlich beeidet sein. (Folgen Sie diesen Links, um Informationen zu den Beglaubigungsverfahren in Deutschland und Österreich zu finden.) Sie können das von Ihnen gewünschte Sprachenpaar in unserem Übersetzerverzeichnis nicht finden? Unsere Übersetzer leben nicht im Land Ihrer Wahl? Dann besuchen Sie die Website Justizdolmetscher.de für Übersetzer, die in Deutschland wohnen. Für in Österreich ansässige beeidete Übersetzer besuchen Sie die Website des Österreichischen Verbands der allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Dolmetscher.

Beglaubigte Übersetzungen für den englischen Markt können von jedem ausgebildeten Übersetzer in England und Wales erstellt werden. Für andere Zielländer erkundigen Sie sich bitte bei den jeweiligen Behörden.

Pin It on Pinterest

Share This